Landtag

Von 2005 bis 2010 habe ich den Wahlkreis Lauenbürg-Süd im Schleswig-Holsteinischen Landtag vertreten.

Wahlergebnisse

2005 kandidierte ich erstmals für den Landtag und wurde auch sogleich direkt gewählt. Bei der Landtagswahl 2009 zog ich über die Landesliste ein und konnte 2012 wiederum das Direktmandat holen.

Der Alltag: Funktionen und Ämter.

Im Landtag war ich in meiner ersten Legislaturperiode Mitglied des Wirtschaftsausschusses und des Petitionsausschusses, wo ich Eingaben und Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern bearbeitet habe. Von 2009 bis 2012 habe ich mich im Finanzausschuss um den Landeshaushalt gekümmert und in meiner letzten Wahlperiode von 2012 von 2015 habe ich mich vollauf der Energiewende gewidmet - als wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und in dieser Funktion auch als Mitglied des Fraktionsvorstandes, als Mitglied des Wirtschaftsausschusses sowie als Vorsitzender des sog. "Fraktionsarbeitskreises, Wirtschaft, Technologie, Tourismus und Verkehr". In diesen Arbeitskreisen kommen alle Fachpolitikerinnen und -politiker der SPD-Landtagsfraktion zusammen, um parlamentarische Vorhaben sowie Gesetzesentwürfe zu beraten und vorzubereiten.

Die Themen in zehn Jahren Landespolitik.

25.04.2011. Anlässlich des 25. Jahrestages des Unglücks in Tschernobyl und der anhaltenden Atomkatastrophe in Fukushima demonstrierten am Ostermontag mehr als 10 000 Menschen vor dem abgeschalteten AKW Krümmel.

Es waren spannende Jahre als Abgeordneter im Landtag - mit Themen, die nicht nur unsere Region bewegt, sondern auch für das Land von großer Bedeutung waren und sind, mit kleinen und großen Themen. Der Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg aus der Atomkraft nach der Tragödie von Fukushima war richtig - die ständigen Störfälle in Brunsbüttel und Krümmel haben dies bestätigt. Die Suche nach Zwischen- und Endlagern des Atommülls beschäftigt uns noch auf Jahrzehnte. Die Energiewende stellt einen Kraftakt für die Zukunft dar, den wir weiter anpacken müssen.

Regional verwurzelt – mein Wahlkreis.

Warum bin ich in die Politik gegangen? Ich wollte und will etwas für meine Heimat im südlichen Herzogtum Lauenburg bewegen. Inwieweit mir dies gelingt, müssen andere beurteilen. Meine aktive Zeit im Landtag fällt jedenfalls in eine spannende Zeit und der Erfolg der Energiewende wird die Zukunft von Generationen entscheiden.

Zu meinem Wahlkreis gehörten neben Geesthacht die Städte Lauenburg/Elbe und Schwarzenbek sowie die Ämter Hohe Elbgeest, Lütau und Schwarzenbek Land. Mir war stets wichtig, im Wahlkreis präsent zu sein - bei den Menschen, bei den Vereinen und Verbänden, bei den Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern und bei der Wirtschaft. Dafür habe ich regelmäßig thematische Veranstaltungen durchgeführt und Experten aus Land und Bund, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in den Südkreis geholt. Bei Fahrten nach Kiel und Berlin stand die Information über die Politik im Mittelpunkt. Die Politik zu den Menschen bringen - das war und ist mir ein Anliegen.

Unterwegs

Olaf Schulze.

Seit 12. Februar 2016 bin ich Bürgermeister meiner Heimatstadt Geesthacht. Davor vertrat ich die Region zehn Jahre lang als Abgeordneter im Kieler Landtag. Als gelernter Gas- und Wasserinstallateur und mit Erfahrung als Gewerkschaftssekretär weiß ich Projekte konkret anzupacken und zum Erfolg zu führen. Gemeinsam mit den Geesthachterinnen und Geesthachtern möchte ich die Chancen und Potentiale unserer schönen Stadt nutzen, um Geesthacht nicht nur in den nächsten sechs Jahren meiner Amtszeit, sondern langfristig noch attraktiver und erfolgreicher zu machen.

Copyright © Olaf Schulze 2016. Alle Rechte vorbehalten.